Online Studieren

Online studieren - Vom Ausland direkt an der H-BRS
Wie kann eine Präsenzlehre zu einer Onlinelehre verwandelt werden? Diese Frage beschäftigte Professor Dr. Esther Schüring im Rahmen des internationalen Masterstudiengangs „Analysis & Design of Social Protection Systems“, der seit 2015 an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg angeboten wird.

Der Studiengang ist auf vier Semester ausgelegt. Die Besonderheit: Ein Semester findet komplett online statt, damit Studierende aus dem Ausland nur ein Semester in Vollzeit in Deutschland studieren müssen. Das Ziel des Studiengangs ist es, Studierende auf dem internationalen Arbeitsmarkt für soziale Sicherungssysteme auszubilden. 27 Studienplätze sind am Standort Sankt Augustin vorhanden und diese sind sehr gefragt. Über 300 Bewerbungen erreichen Professor Schüring und ihr Team jedes Studienjahr, mehr als 90% davon kommen aus dem Ausland.

Screenshot des Videokonferenz-Tools Adobe Connect
Die Onlinekonferenzplattform Adobe Connect.

Welche Plattformen werden genutzt und wie werden sie in die Lehre integriert?

Als Onlineplattformen werden LEA, das hausinterne Learning Management System (LMS) der H-BRS, und Adobe Connect, eine Onlinekonferenzplattform, genutzt. LEA bietet den Lehrenden die Möglichkeit, einen Kurs mit eigenen Inhalten zu erstellen und auch externen Lehrenden über Gastzugänge Zugriff zu geben. Adobe Connect wird zum Austausch zwischen den Lehrenden und Studierenden genutzt. Pro Teilmodul finden dafür zwei Videokonferenzen statt.

Screenshot des LEA-Kurses "Social protection delivery mechanisms"
LEA-Veranstaltung

Welche Bereicherungen und Herausforderungen bieten die digitale Internationalisierung?

Die Onlinelehre bietet den Studierenden die Möglichkeit, flexibler zu lernen und zu arbeiten. Professor Schüring betonte, der Vorteil des Onlinesemesters sei, dass Studierende in ihren Heimatländern das Studium fortführen können aufgrund der Möglichkeit, die Module online zu absolvieren. Das spart Geld, zieht nicht langfristig wichtige Arbeitskräfte ab und ermöglicht auch eine bessere Kompatibilität mit der Familie, die einige Studierende für das Studium zurücklassen. Aus didaktischer Sicht zeichnet sich die digitale Internationalisierung dadurch aus, externe Lehrende und unterschiedliche Länderkontexte einfach einzubinden, kollaboratives und eigenständiges Lernen zu fördern und die Studierende auf das Arbeiten in einer digitaleren Welt vorzubereiten.

Wie ist das Résumée der Studierenden und Lehrenden?

Der Aufbau des Studiengangs ist aus Sicht der Studierenden gelungen. Durch die Präsenzphase können Bindungen zwischen den Studierenden zu entstehen und in der Onlinephase vertieft werden. Der Vorteil dieses hybriden Modells gegenüber anderen komplett digitalen Projekten ist der persönliche Austausch vor Ort in Sankt Augustin. Die Lehrenden mussten sich erst an das neue Format gewöhnen, erkennen aber mittlerweile auch die Vorteile des neuen Lernprozesses, der Studierende stärker aktiviert und den Fokus von klassischer Lehre auf die Interaktion in den Videokonferenzen legt.

Unser Lehr-Champion für das Thema „Digitale Internationalisierung“:

Prof. Dr. Esther Schüring

Professur Systeme sozialer Sicherheit, insbesondere im internationalen Kontext
Studiengangsleiterin MA 'Analysis and Design of Social Protection Systems'
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
E-Mail: 
esther.schuering [at] h-brs.de